DFB-Pokal
Berlin lockt: Schalke und Frankfurt wollen ins Endspiel

Bekommt Niko Kovac einen großen Abgang bei Eintracht Frankfurt? Viel hängt dabei vom Pokal-Halbfinale auf Schalke ab. Die Königsblauen gelten als Favorit und wollen gegen den Vorjahresfinalisten erstmals seit 2011 wieder das Berlin-Ticket lösen.

Dienstag, 17.04.2018, 17:43 Uhr

Niko Kovac will mit den Frankfurtern ins Pokalfinale einziehen.
Niko Kovac will mit den Frankfurtern ins Pokalfinale einziehen. Foto: Federico Gambarini

Gelsenkirchen/Frankfurt/Main (dpa) - Euphorie auf Schalke, angespannte Atmosphäre in Frankfurt.

Während die Eintracht vor dem Pokal-Halbfinale am Mittwoch (20.45 Uhr) noch immer mit den Nachwehen des Trainerbebens um Niko Kovac kämpft, herrscht beim Bundesliga-Zweiten nach dem Derby-Sieg gegen Borussia Dortmund prächtige Stimmung.

«Ich denke schon, dass wir mit einer breiteren Brust in die Partie gehen können», verkündete Schalke-Trainer Domenico Tedesco am Dienstag.

Rund 250 Kilometer entfernt war sein Frankfurter Pendant Kovac derweil bemüht, das Getöse um seinen bevorstehenden Wechsel zum FC Bayern München hinter zahlreichen Mikrofonen wegzulächeln. «Ich denke, dass Sie mich verstehen, wenn ich sage, dass ich mich auf das Spiel konzentriere. Daran werde ich gemessen», sagte der Trainer des Bundesliga-Siebten.

In einem Mediengespräch gab Kovac später aber doch noch Einblick in sein Seelenleben und verteidigte sich gegen Lügen-Vorwürfe bei der Darstellung des genauen Ablaufs der Verhandlungen mit den Bayern. «Die Entscheidungsfindung war ein langer Prozess, der über Wochen, Monate und Jahre gegangen ist. Die Entscheidung ist dann relativ einfach», betonte Kovac.

Er bekräftigte noch einmal, dass der Deal mit dem Branchenprimus am vergangenen Donnerstag innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht wurde und er zuvor keinen Kontakt mit den Bayern-Verantwortlichen gehabt habe. Er habe lediglich Signale aus München wahrgenommen, aber nicht direkt vom Verein. «Die Bayern sind ein Weltclub. Dort irgendwann mal in Betracht gezogen zu werden, überhaupt einmal die Chance zu bekommen, diese Chance ist sehr, sehr gering. Die Möglichkeit, die sich mir an dem Tag geboten hat, die musste ich wahrnehmen», erklärte Kovac.

Besonders großen Druck wegen der aufgeheizten Debatte in den Medien und bei den Fans verspüre er nicht. «Ich lese wirklich sehr wenig, ich habe diesbezüglich auch nichts gelesen», sagte Kovac. Er versuche, das Thema einfach auszublenden: «Der Fokus gilt einzig dem Spiel und den nächsten Wochen.»

Kapitän David Abraham betonte angesichts der öffentlichen Rummels um den Trainer: «Ein Einfluss auf unsere Leistung ist nicht da.» In der Kabine gehe es «sehr ruhig, gelassen und professionell zu», berichtete der Abwehrchef. Die Mannschaft würde die Entscheidung von Kovac «akzeptieren und respektieren».

Davon geht auch der Gegner aus. «Frankfurt will wie im vergangenen Jahr nach Berlin, sie werden sich zerreißen. Ich glaube nicht, dass dort andere Themen bei den Spielern in den Köpfen sind», warnte Tedesco. Und Sportvorstand Christian Heidel mahnte: «Wir sind uns ganz, ganz sicher, dass wir aufgrund der Trainer-Thematik nicht auf einen verunsicherten Gegner treffen - leider!»

Die Veltins-Arena ist mit 61 891 Zuschauern ausverkauft. Tedesco kann auf alle Profis zurückgreifen. Auch der Schweizer Nationalspieler Breel Embolo hat seine muskulären Probleme überwunden. Vorjahresfinalist Frankfurt muss lediglich auf Angreifer Ante Rebic (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten. Dafür könnte der Serbe Luka Jovic stürmen und Kevin-Prince Boateng wieder ins Mittelfeld rücken.

Die Hessen gelten als Außenseiter - aber das waren sie im Halbfinale vor einem Jahr bei Borussia Mönchengladbach auch, ehe im Elfmeterschießen die Endspieltickets gelöst wurden. Kovac glaubt auch dieses Mal an eine Chance: «So wie ich die Jungs im Training gesehen habe, gehe ich davon aus, dass es eine enge Geschichte wird.» Heidel erwartet ebenfalls einen heißen Pokal-Fight: «Es ist ein K.o.-Spiel, bei dem wir von der ersten Sekunde an alle gemeinsam zeigen müssen, dass wir unbedingt den Final-Einzug wollen.»

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Schalke: Fährmann – Stambouli, Naldo, Kehrer – Caligiuri, Bentaleb, Meyer, Oczipka - Goretzka, Harit – Burgstaller

Frankfurt: Hradecky – Abraham, Hasebe, Russ – da Costa, de Guzman, Willems – Wolf, Boateng – Fabian - Jovic

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5667720?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819516%2F819524%2F
Nachrichten-Ticker