Bezirksliga-Derby Adler Buldern gegen SF Merfeld
Mikic: „Das ist ein fieses Ding“

Buldern/Merfeld. Ein besonderes Nachholspiel steht am Donnerstag in der Fußball-Bezirksliga auf dem Spielplan. Die DJK Adler Buldern empfängt um 19 Uhr die Sportfreunde Merfeld. Gespielt wird auf Asche.

Mittwoch, 11.04.2018, 19:09 Uhr

Hoch das Bein: Im Hinspiel bekamen die Zuschauer im Derby, das Foto zeigt Adler-Kicker Omar Mustapha (r.) und den Merfelder Daniel Hövekamp, keine Fußball-Feinkost geboten, aber immerhin fünf Treffer sowie drei Platzverweise. Am Donnerstagabend ab 19 Uhr steht der nächste Vergleich in Buldern an.
Hoch das Bein: Im Hinspiel bekamen die Zuschauer im Derby, das Foto zeigt Adler-Kicker Omar Mustapha (r.) und den Merfelder Daniel Hövekamp, keine Fußball-Feinkost geboten, aber immerhin fünf Treffer sowie drei Platzverweise. Am Donnerstagabend ab 19 Uhr steht der nächste Vergleich in Buldern an. Foto: jp

„Das ist ein fieses Ding, wo wir jetzt durchmüssen“, sagt Goran Mikic, Trainer der Gastgeber. Sein Team ist trotz der angespannten Personalsituation zum Punkten verdammt. „Wir haben zuletzt gegen Haltern eine beschissene Leistung abgeliefert. Das wissen die Jungs auch und wollen sich entsprechend anders präsentieren.“

Mikic muss auf eine Reihe Stammkräfte verzichten. So ist Nils Humberg gelbgesperrt. „Das ist unfassbar. Er ist der wichtigste Mann in den vergangenen Wochen bei uns gewesen.“ Marco Püth musste am Dienstag das Training wieder abbrechen, Jan Humberg konnte zuletzt, wie auch Omar Mustapha, nicht durchspielen. Manuel Gelsterkamp wird auch wohl ausfallen. „Das ist schon alles schwer genug. Hinzu kommt, dass die Jungs tagsüber alle arbeiten müssen und sich so erst kurz vor dem Anpfiff treffen können. Eine optimale Spielvorbereitung sieht anders aus. Aber das betrifft Merfeld ja gleichermaßen.“

Dennoch sieht Mikic die Gäste im Vorteil. „Sie haben einen stärkeren und größeren Kader und bedingt durch die Tabellensituation auch mehr Selbstvertrauen.“ Doch auch sein Team wisse, dass es jeden in der Liga schlagen könne.

Von Schützenhilfe für die abstiegsbedrohten Bulderanern will Alexander Möllers, Spielertrainer der Sportfreunde, nichts wissen. „Auf keinen Fall. Wir wollen gewinnen. Dafür ist das Derby auch zu wichtig.“ Doch auch Möllers hat Personalsorgen. Die Einsätze von Jan Espeter (Gehirnerschütterung) und Tom Kretschmer (Knieprobleme) sind derzeit fraglich.

Die Merfelder wollen an die gute zweite Halbzeit in Wulfen anknüpfen. „Das war sehr ordentlich und der Punkt dort war goldwert.“ Im Hinspiel sei sein Team gerade in den ersten 45 Minuten zu hektisch gewesen. „Das darf uns am Donnerstag nicht passieren. Wir dürfen uns nicht mit dem Schiri oder den Zuschauern oder sonst wem beschäftigen.“ Es zähle nur der Gegner auf dem Platz. „Und das wird schwer genug.“ Das habe man auch beim 4:1 im Hinspiel gesehen. „Da haben wir erst nach einer Stunde ins Spiel gefunden.“

Die Merfelder Busfahrer treffen sich am Donnerstag um 18.15 Uhr am Sportplatz.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5653766?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker