Jugend 70 Merfeld feiert den Gewinn des Bezirkspokals
Schalke verpokert sich

Merfeld. Großer Jubel bei den Tischtennisspielern von Jugend 70 Merfeld: Erst zum zweiten Mal in der 48-jährigen Vereinsgeschichte gelang es einem Trio, den Pokal des Bezirks Münster zu gewinnen und sich damit für das Turnier des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (7./8. April) zu qualifizieren. „Wir sind natürlich sehr zufrieden und haben den Erfolg noch bis tief in die Nacht gefeiert“, berichtete Spitzenspieler Raphael Schwaag.

Dienstag, 13.02.2018, 19:09 Uhr

Nach fünf Jahren gewannen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld wieder den Bezirkspokal und sind entsprechend zufrieden und für das Turnier des Westdeutschen Tischtennisverbandes qualifiziert.
Nach fünf Jahren gewannen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld wieder den Bezirkspokal und sind entsprechend zufrieden und für das Turnier des Westdeutschen Tischtennisverbandes qualifiziert. Foto: Steinbrenner

Da die Veranstaltung in Münster mit Plastikbällen ausgetragen wurde, in der Meisterschaft ist das Spielgerät aus Zelluloid, hatte sich das Jugend 70-Team für das Abschlusstraining extra das bislang ungewohnte Spielmaterial bestellt. Mit Erfolg, denn im Halbfinale wurde der 1. TTC Münster mühelos mit 4:1 besiegt. Raphael Schwaag blieb in seinen beiden Partien ohne Satzverlust. Auch Frank Verbeet feierte einen 3:0-Erfolg. Dagegen verlor Damian Kleinert das einzige Einzel trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung noch im Entscheidungsdurchgang mit 9:11. Keine Mühe hatten Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein beim 3:1-Sieg im Doppel.

Im anschließenden Finale gegen den FC Schalke 04 erwischte das Merfelder Trio zunächst einen vielversprechenden Start, denn Frank Verbeet feierte einen Drei-Satz-Sieg zur 1:0-Führung. Als anschließend jedoch sowohl Raphael Schwaag als auch Damian Kleinert ihre Begegnungen verloren, deutete nur noch wenig auf den Pokalsieg hin. Doch dann kam die Wende: Durch eine sehr starke Leistung gewannen Schwaag/Böhnlein das Doppel überraschend mit 3:0 und glichen zum 2:2 aus.

Raphael Schwaag gewann in vier Abschnitten und brachte sein Team 3:2 in Führung. Für den Schlusspunkt sorgte der im Einzel ungeschlagene Frank Verbeet. Der Merfelder holte gegen Holger Schreiber im fünften Satz einen 1:6- und 3:7-Rückstand auf, um mit 14:12 die Oberhand zu behalten. Die Königsblauen hatten sich bei ihrer Aufstellung verpokert, denn der Sieg des Spitzenspielers aus Gelsenkirchen gegen Damian Kleinert kam nicht mehr in die Wertung.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5522044?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker