Anzeige

Di., 05.12.2017

Jugend 70 Merfeld ist die Herbstmeisterschaft nicht mehr zu nehmen Aufstieg ist noch kein Thema

Als Herbstmeister der Bezirksliga gehen die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld in die kurze Winterpause.

Als Herbstmeister der Bezirksliga gehen die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld in die kurze Winterpause. Foto: mast

Merfeld. Geschafft: Durch einen hart erkämpften 9:7-Auswärtssieg gegen Westfalia Gemen haben sich die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld am letzten Hinrundenspieltag der Bezirksliga Staffel eins den Herbstmeistertitel gesichert. Mit 91:49 Partien und 18:4 Zählern ist das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Von Marco Steinbrenner

Der ärgste Verfolger, TSSVBottrop II, kann allerdings mit einem Sieg am Samstag im Nachholspiel gegen den Tabellenfünften TTC Horst-Emscher nach Punkten gleichziehen. Das Spielverhältnis spricht jedoch für das Team aus Merfeld. Das Thema „Landesliga-Aufstieg“ nimmt der Liga-Primus aber nicht in den Mund. „Es stehen noch elf Partien auf dem Programm. Wir schauen von Spiel zu Spiel“, sagt Heilken.

Zum ersten Mal in dieser Saison legten die Jugend 70-Akteure einen klassischen Fehlstart hin und verloren sämtliche Eingangsdoppel. Frank Verbeet/Damian Kleinert, Raphael Schwaag/ Hannes Böhnlein und Mathias Hemmer/Jürgen Heilken mussten sich geschlagen geben. „Anschließend haben wir eine tolle Moral gezeigt“, berichtete der Mannschaftsführer. „Nun bin ich froh, dass erst einmal Pause ist“.

Und das nicht ohne Grund, denn im Team des Tabellenersten gibt es zwei verletzte Spieler. Neuzugang Verbeet hatte bereits fünf Tage vor der Begegnung über starke Rückenschmerzen geklagt. Die Nummer zwei stellte sich in den Dienst der Mannschaft und spielte, sodass Hemmer und Böhnlein in ihren angestammten Paarkreuzen bleiben konnten. Frank Verbeet verlor zwar beide Partien, doch dafür punkteten Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein jeweils zweimal. „Hannes hat eine super Leistung gezeigt“, so Heilken. Mit Schwaag und Kleinert gab es noch zwei Jugend 70-Akteure, die in Gemen auf eine 2:0-Bilanz kamen.

Jürgen Heilken hatte sich im ersten Satz des Doppels einen Muskelfaserriss zugezogen, spielte die Partie zu Ende und versuchte es auch in seinem ersten Einzel noch einmal. „Doch es ging nichts mehr.“

In einem hochklassigen Schlussdoppel behielten Raphael Schwaag und Hannes Böhnlein in vier Sätzen die Oberhand. Der neunte Sieg im elften Spiel war damit unter Dach und Fach gebracht worden.

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5336562?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F