Prozesse
104-Jährigen getötet: Verurteilte Pflegerin verschwunden

Kaarst (dpa/lnw) - Die wegen fahrlässiger Tötung eines 104-Jährigen verurteilte Altenpflegerin aus Kaarst wird weiter vermisst. Das sagte eine Sprecherin der Polizei in Neuss am Donnerstag auf Anfrage. Der Arbeitgeber der 51-Jährigen hatte das Verschwinden der Frau bereits am Dienstag gemeldet. Zur Urteilsverkündung des Düsseldorfer Landgerichts war sie am Mittwoch ebenfalls nicht erschienen.

Donnerstag, 15.02.2018, 15:57 Uhr

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen.
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. Foto: Ralf Hirschberger

Polizisten hatten an ihrer Wohnung in Kaarst einen überquellenden Briefkasten vorgefunden. Sie drangen in ihre Wohnung ein, fanden die 51-Jährige aber nicht. Im Umfeld wurde später ihr Auto entdeckt.

Das Landgericht hatte die Frau in Abwesenheit zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. Sie habe gemeinsam mit einer Kollegin dem schwerkranken Mann versehentlich eine tödliche Überdosis Schmerzmittel gespritzt. Ihre 35-Jährige Kollegin war mit einer Verwarnung davongekommen.

Die Staatsanwaltschaft hatte beide Frauen wegen Mordes angeklagt, weil die Pflegerinnen danach keine Hilfe geholt haben sollen. Mit dem Urteil war das Gericht unter der vom Staatsanwalt beantragten Strafe von jeweils eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung für beide Frauen geblieben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5526592?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker