Anzeige

Mo., 20.03.2017

Neuer Ausbildungsschwerpunkt an den Berufskollegs in Coesfeld und Lüdinghausen Kfz-Mechatroniker wird zum Hochvolt-Experten

Neuer Ausbildungsschwerpunkt an den Berufskollegs in Coesfeld und Lüdinghausen : Kfz-Mechatroniker wird zum Hochvolt-Experten

Die neue Herausforderung im Blick: (v. l.) Lehrer David Baldin (RvW-Berufskolleg), Geschäftsführer Jürgen Paulini (Kreishandwerkerschaft), Klaus Schneider, stellvertretender Leiter des Pictorius-Berufskollegs), Lehrer Friedrich Schröer (RvW), Lehrer Paul Kollenberg (Pictorius), Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Schulleiterin Sabine Neuser (RvW) und Klimaschutzmanagerin Sarah Rensner (Kreis Coesfeld) mit einem BMW-Elektroauto. Foto: az

Kreis Coesfeld. „Es ist ein Ausbildungsgang mit Zukunft“, freute sich Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Vertreter des Richard-von-Weizsäcker- und des Pictorius-Berufskollegs stellten nun im Kreishaus den neuen Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik für die Ausbildung angehender Kraftfahrzeugmechatroniker vor. Ab dem kommenden Schuljahr können sich Auszubildende an den beiden Schulen in Lüdinghausen und Coesfeld in der neu angebotenen Fachrichtung spezialisieren.

Von Allgemeine Zeitung

Der Schwerpunkt wird für neu anfangende Auszubildende beim Pictorius-Berufskolleg angeboten und beim Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg für Auszubildende ab dem dritten Lehrjahr. „Diese Fachrichtung ist sehr zukunftsorientiert, weil sie speziell für die Arbeit an Elektro- und Hybridfahrzeugen ausbildet“, erläuterte Sabine Neuser, Schulleiterin des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs. Und Klaus Schneider, stellvertretender Schulleiter des Pictorius-Berufskollegs, ergänzte: „Wir alle sehen darin die Zukunft.“

Der neue Ausbildungsschwerpunkt soll dazu beitragen, zukunftsorientierte Ausbildungsrichtungen im Kreis Coesfeld zu etablieren und für Ausbildungssuchende attraktive Angebote zu schaffen. „Mit dieser Ausbildung auf dem aktuellen Stand der Technik erreichen wir es, zukunftsfähige, hoch qualifizierte Fachkräfte bei uns vor Ort auszubilden“, betonte Schulze Pellengahr.

Der Kreis Coesfeld hat sich auf den Weg in Richtung klimafreundliche Mobilität gemacht. Unterschiedliche Bausteine wie die Mobilitätsbefragung der Bürger, die Neuaufstellung des Nahverkehrsplans, Projekte zur Steigerung der Attraktivität des Radverkehrs und nicht zuletzt das Projekt eCOEmobil, mit der aktuellen Einrichtung von Ladesäulen für Elektroautos in allen Städten und Gemeinden des Kreises, greifen da ineinander. Einige Kommunensetzen auch im eigenen Fuhrpark auf Elektroautos. „Der Ausbildungsschwerpunkt gliedert sich somit ideal in die Ausrichtung des Kreises Coesfeld ein“, stellte Sarah Rensner, Klimaschutzmanagerin des Kreises Coesfeld, fest. „Das trägt natürlich auch dazu bei, Elektromobilität weiter zu verbreiten und dadurch CO2 einzusparen.“

7 Über die Ausbildung können sich Interessierte näher im Internet informieren: | http://planet-beruf.de/fileadmin/assets/PDF/BKB/122563.pdf

Google-Anzeigen
Anzeige

Folgen Sie uns auf Facebook



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4716245?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F