Unwetter wütet über Warendorf
Bäume stürzen auf Gleise, Dächer und Straßen - Mindestens drei Verletzte

Warendorf -

Am Donnerstagnachmittag entlud sich ein schweres Unwetter über Warendorf. Die Eurobahn zwischen Münster und Warendorf fuhr zwischenzeitlich nicht, weil Bäume auf die Gleise gestürzt waren. Ein Baum stürzte kurz hinter Füchtorf unmittelbar vor einem voll besetzten Wagen auf die Straße.

Freitag, 10.08.2018, 10:27 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 10.08.2018, 07:15 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 10.08.2018, 10:27 Uhr
Unwetter wütet über Warendorf: Bäume stürzen auf Gleise, Dächer und Straßen - Mindestens drei Verletzte
Die Polizei hatte in Warendorf wegen eines Unwetters am Donnerstag alle Hände voll zu tun. (Symbolbild) Foto: dpa

Ein schweres Unwetter legte am Donnerstagnachmittag einige Bereiche der Stadt Warendorf lahm. Besonders schwer gewütet haben Regen und Sturm im Warendorfer Norden. Bei der Leitstelle der Kreispolizeibehörde Warendorf gingen insgesamt 32 Notrufe aufgrund des Unwetters ein. Dabei handelte es sich in fast allen Fällen um Gefahrenstellen durch umgeknickte Bäume oder abgerissene Äste, teilte die Polizei mit.

Die Dr.-Rau-Allee musste teilweise gesperrt werden, weil ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt war. In Velsen knallte ein umgestürzter Baum mitten in ein Hausdach.

In Sassenberg zweieinhalb Kilometer nach dem Ortsausgang von Füchtorf auf der Ravensberger Straße stürzte ein Baum direkt vor das Auto eines 78-jährigen. Es kam zum Zusammenstoß. Die drei Beifahrer im Alter von 71, 73 und 78 Jahren wurden verletzt und kamen in Krankenhäuser.

Stromausfall

Die Feuerwehr meldete der Polizei eine weitere verletzte Person in Freckenhorst, die durch einen herabstürzenden Ast getroffen worden sein soll.

Sintflutartige Regenfälle und umgeknickte Bäume auch am Lohwall. Aufgrund der anhalten Trockenheit knickten Bäume um wie Streichhölzer. Polizei und Feuerwehr waren pausenlos im Einsatz.

In Teilen von Sassenberg kam es nach Polizeiangaben am Abend zu einem kurzfristigen Stromausfall, als ein Baum auf eine Stromleitung fiel.

Bäume auf Gleisen

Die Eurobahn zwischen Münster und Warendorf fuhr nicht. Zwischen Telgte und Warendorf waren Bäume auf die Gleise gestürzt. Die Fahrgäste mussten in Telgte den Zug verlassen, der nach Münster zurückkehrte. In den sozialen Netzwerken („Du bist Warendorf wenn . . .“), tauchten wenige Minuten nach dem Unwetter die ersten Fotos auf, von einem „Mini-Tornado“ und „Orkan“ war da die Rede. Polizeisprecherin Susanne Dirkorte vermochte dies nicht zu bestätigten.

Keller und Straßen geflutet

In der Leitstelle der Polizei liefen allerdings die Telefone heiß. Auch die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Plötzlich einsetzender Starkregen mit starken Windböen hatte Keller volllaufen lassen, Straßen geflutet und Bäume umknicken lassen. Gegen 16.30 Uhr entlud sich das schwere Unwetter über Warendorf. Eine dreiviertel Stunde später war das Unwetter wieder vorbei, die Aufräumarbeiten aber noch lange nicht.  

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5965161?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker