Heli Transair fliegt jetzt ab FMO
Neues Flughafen-Brummen

Greven -

Sie bilden Piloten aus. Und bringen Business-Leute schnell an ihr Ziel. Heli Transair hat am FMO eine Dependance eröffnet.

Dienstag, 17.07.2018, 22:50 Uhr

Sonne im Hintergrund, verschneite Industrieanlagen, mit solchen malerischen Aufnahmen macht Heli Transair seine Service schmackhaft.
Sonne im Hintergrund, verschneite Industrieanlagen, mit solchen malerischen Aufnahmen macht Heli Transair seine Service schmackhaft. Foto: Heli Transair

Es werden wohl schon einige bemerkt haben. Wenn nicht, wird man es in den nächsten Wochen und Monaten hören: Über dem Flughafen Münster-Osnabrück brummt es vermehrt. Hubschrauber sind im Anflug, heben ab, fliegen nun in regelmäßigen Abständen.

Der Grund: Das Unternehmen Heli Transair mit Sitz im hessischen Engelsbach bei Darmstadt eröffnete Anfang Juni seine neue Niederlassung am örtlichen Flughafen.

Daher war der FMO ein idealer Standort: Es gibt die Möglichkeit bei Nacht und Tag zu fliegen.

Geschäftsführer Dirk Herr

Heli Transair ist nach eigenen Angaben führender Luftfahrtdienstler, das deutschlandweit größte Unternehmen seiner Art, berichtet Geschäftsführer Dirk Herr im Gespräch mit dieser Zeitung.

Bilder aus dem Luftfahrt-Business

1/10
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair
  • Da schwingt so etwas von großer Welt mit, wenn man die Werbefotos von Heli Transair sieht.

    Foto: Heli Transair

Das Unternehme besteht seit nun 30 Jahren, vergrößerte seitdem immer wieder seinen Kundenkreis: „Besonders Richtung Norden“, weiß Herr und fügt an: „Daher war der FMO ein idealer Standort: Es gibt die Möglichkeit bei Nacht und Tag zu fliegen.“

Bodenständige Kunden

Bereits während des FMO-Sommerfestes hatte das Unternehmen die Möglichkeit, sich zu präsentieren, bot zehn minütige Rundflüge an. Nun müssen die Kunden aus Hamburg nicht mehr erst bis nach Hessen reisen, um von dort mit dem Helikopter weiter zu reisen.

Die Kunden: Menschen, die abheben wollen. Ganz bodenständige Personen. Es geht nur in den Hubschrauber: „Wir bieten Ausbildungen für Privat- und Berufsflieger an. Dazu kann man sich bei uns als Fluglehrer ausbilden lassen“, erklärt Herr.

Eine solche Ausbildung dauert zwischen drei und neun Monate, könne aber auch mal länger gehen, so Herr. Kostenpunkt: Von 25.000 bis 80.000 Euro, in den Ausbildungskursen seien in der Regel 40 bis 50 zukünftige Flieger.

Am Ende steht für sie alle eine theoretische und eine praktische Prüfung an. Eine Umschulung geht durch eine „Vertrautmachung mit dem neuen Flieger“ ganz einfach.

Perfekte Gutscheinmöglichkeit

Geflogen wird ab FMO unter anderem im Typ Airbus H120, unterrichtet in Navigation, Hubschraubertechnik, Wetter oder Luftrecht.

Wer einen Schein machen möchte, sollte neben dem nötigen Kleingeld räumliches Vorstellungsvermögen haben und „sollte feinmotorisch veranlagt sein“, so Herr weiter.

Neben den Ausbildungen bietet Heli Transair Zubringer-Dienste zum Flughafen und gibt auch über das Sommerfest hinaus die Möglichkeit, mit dem Hubschrauber in die Luft zu steigen.

Die 30-minütigen Rundflügen über das Münsterland nennt Herr „eine perfekte Gutscheinmöglichkeit.“ Zu guter Letzt beliefert Heli Transair die Automobilindustrie mit Ersatzteilen in ganz Europa. Die eigenen Büros am FMO sind zwar noch im Bau, geflogen wird jetzt schon – und so brummt es überm Grevener Flughafen in Zukunft noch ein bisschen mehr.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5914655?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker