Reise
Urlaubsfreude für Mensch und Tier - Katze und Hund auf Reisen

Statt Hund, Katze und Meerschweinchen während der Ferien in die Obhut fremder Menschen zu geben, versuchen immer mehr Tierbesitzer ihre Lieblinge mit in den Urlaub zu nehmen. Sie möchten sich auch in den schönsten Wochen des Jahres nicht von Katze, Hund und Häschen trennen. Doch bei der Reise mit dem Tier gilt es einige Besonderheiten zu beachten. 

Mittwoch, 16.05.2018, 15:25 Uhr

Reise: Urlaubsfreude für Mensch und Tier - Katze und Hund auf Reisen
Foto: colourbox.com

Sinnvolle Entscheidung zwischen Tierpension daheim und tierfreundlichem Hotel am Urlaubsort

Viele Menschen verreisen zwei bis drei Wochen im Jahr am Stück in der Sommerzeit. Kaum rückt die Abreise in den Urlaub näher müssen sich Tierhalter Gedanken über den Verbleib von Hund, Katze und Wellensittich machen. Früher entschieden sich Tierbesitzer dann oft für einen aus ihrer Sicht angenehmen Aufenthalt für Hund und Katze in einer komfortabel eingerichteten Tierpension am Heimatort. Außerdem waren auch Nachbarn und Freunde immer eine gute Wahl für die vorübergehende Pflege der lieben Haustiere. Da aber auch Tiere traurig auf eine Trennung von ihren Besitzern reagieren können, setzt sich der Trend Urlaub mit Katze, Hund und Hamster immer mehr durch. Die Entscheidung für eine Reise mit Haustier oder die Übergabe des Tieres in die Obhut verantwortungsbewusster Hände hängt in erster Linie vom Charakter des Haustieres ab. Nicht jeder Hund und nicht jede Katze vertragen eine längere Reise und die klimatischen Bedingungen am Urlaubsort ihrer Besitzer. Ein Probeaufenthalt von Hund und Katze bei Freunden oder in einer Tierpension an einem Wochenende während eines Kurztrips ist auch für Sie immer eine gute Möglichkeit, die Reaktion des Tieres auf andere Menschen zu testen. Schon nach wenigen Tagen zeigt sich oft deutlich, ob die Katze sich nach dem Abholen aus der Tierpension beleidigt für viele Tage von Ihnen zurückzieht. Wird der Hund sogar scheu oder im Gegenteil aggressiv, weil er sich bei fremden Menschen vernachlässigt fühlt, dann ist ein Tierhotel eine schlechte Entscheidung.

Das Haustier als Mitglied der Familie

Je besser Hund und Katze in das Leben aller Familienmitglieder integriert sind, desto normaler ist der Gedanke, das Tier mit in den Urlaub zu nehmen. Ohne das Lieblingstier ist die Familie nicht komplett. Sind aber alle an Bord, im Auto oder im Zug, dann macht der Urlaub noch einmal so viel Spaß. Vierbeinern, die einen sehr engen Bezug zu allen Mitgliedern der Familie haben, fällt das Reisen in der Regel auch relativ leicht. Sie fühlen sich wohl inmitten ihrer Familie und genießen die entspannte Urlaubsstimmung. Dennoch müssen Sie als Tierbesitzer bei allen Tierarten, die Sie mit in den Urlaub nehmen, auf sehr viele Aspekte achtgeben. Jedes Tier braucht auf der Reise seine Ruhephasen. Vor Ort muss es sich langsam an die neue Umgebung gewöhnen. Insbesondere für Hunde und Katzen ist das Reiseziel ein Ort voller unbekannter Gerüche und Geräusche. Das Tier sollte in den ersten 48 Stunden auf keinen Fall alleine im Freien herumlaufen. Es könnte die Orientierung verlieren. Zutrauliche Tiere könnten fremden Menschen zulaufen, sodass Katze, Häschen und Hund für immer verschwunden sind. Ein Haustier braucht am Urlaubsziel noch viel mehr Aufmerksamkeit von Ihnen als daheim. Das Tier spürt Ihre Liebe und Zuwendung, sodass es sich mit Ihrer Hilfe relativ schnell eingewöhnen kann. Der Urlaub wird von Ihrem Tier wie ein ausgiebiger Spaziergang daheim entlang eines Flussufers oder durch einen unbekannten Waldabschnitt wahrgenommen. Hund und Katze erleben mit Ihnen gemeinsam das Abenteuer am Urlaubsort. 

Reise im Inland - Reise ins Ausland

Innerhalb des Landes ist das Verreisen mit dem Tier relativ komplikationslos möglich. Je nach Bundesland sollten Sie aber als Hundebesitzer auf die Bestimmungen rund um die Pflichten zum Anleinen achten. Insbesondere in den südlichen Bundesländern gelten während der offiziellen Schonzeit für das Wild im Wald strenge Regeln. Im Gebirge gibt es oft sogar für bestimmte Regionen, in denen Kühe auf den Almen stehen, ein Verbot für Hunde. Auch scheinbar streunende Katzen sind in vielen Regionen in Gefahr, sodass eine Katzenleine im Urlaub für den Ausflug an die frische Luft eine gute Idee sein kann. Häschen, Meerschweinchen und viele andere kleine Haustiere haben problemlos in ihren im Kofferraum mitgebrachten Käfigen ihren Platz. Auf der Reise im Auto, im Zug und im Flugzeug ist auch eine ausreichend große Transportbox eine gute Wahl, in der sich das Tier wohlfühlt. Geht die Reise sogar ins Ausland, dann sind Impfpass und Gesundheitszeugnis von großer Bedeutung. Oft erleben Tierbesitzer an der Grenze die böse Überraschung, dass Hund und Katze wegen Tollwutgefahr in der Tierstation des Zolls für viele Tage in Quarantäne müssen. Dann haben weder Tierbesitzer noch Haustier Freude am Urlaub. 

Urlaubsort passend zum Tier aussuchen

Insbesondere Hundebesitzer reisen gerne an Urlaubsziele, an denen Hunde willkommen sind. Für Hunde freigegebene Strandabschnitte, an denen kein Leinenzwang herrscht, sowie Hotels, die auch im Frühstückssaal einen Napf Wasser für die vierbeinigen Gäste bereithalten, sind positive Kriterien für die Auswahl des Reiseziels. Eine kurze Anfrage bei den Vermietern der Ferienwohnung oder der Pensionszimmer gibt Auskunft darüber, ob Ihr Hund, Ihre beiden Siamkatzen, Ihre Meerschweinchen oder auch Ihr sprechender Papagei willkommen sind. Auch Bundesbahn und viele Fluggesellschaften erläutern gerne, unter welchen Bedingungen Ihre Haustiere mitreisen dürfen. Schließlich sollte vor Antritt der Reise auch der Tierarzt mitentscheiden, ob Hund und Katze für das von Ihnen ausgewählte Urlaubsziel reisetauglich sind.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5744584?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1114685%2F1114715%2F
Nachrichten-Ticker