Fünfter verkaufsoffener Sonntag
Verdi denkt noch über Klage nach

Dülmen. Eigentlich schien alles klar: Der Rat der Stadt Dülmen hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, zur Dreifaltigkeitskirmes am 27. Mai die Geschäfte in der Innenstadt zu öffnen. Anders als ursprünglich geplant soll diese Ladenöffnung aber nur noch im unmittelbaren Innenstadtbereich erlaubt werden, um nicht die Gewerkschaft Verdi auf den Plan zu rufen.

Mittwoch, 16.05.2018, 18:50 Uhr

Fünfter verkaufsoffener Sonntag: Verdi denkt noch über Klage nach
Pfeift Verdi den verkaufsoffenen Kirmessonntag noch ab? Foto: dpa

Diese hatte viele andere Kommunen, darunter auch Coesfeld, immer wieder erfolgreich aufgrund der Regelungen für den verkaufsoffenen Sonntag verklagt. Die Gewerkschaft außen vor zu lassen hat aber nicht ganz geklappt. Entfesselungsgesetz hin, Großveranstaltung Dreifaltigkeitskirmes her: Verdi-Geschäftsführer Bernd Bajohr ist immer noch nicht restlos davon überzeugt, dass die Stadt Dülmen alle rechtlichen Vorschriften für den fünften Sonntagsverkauf erfüllt.
Eine Lösung suchen Stadt und Gewerkschaft bei einem Gespräch mit Bürgermeisterin Lisa Stremlau und dem Sozialdezernenten Noelke, das am Mittwoch, 23. Mai, im Dülmener Rathaus verabredet ist. „Ich bin wirklich sehr optimistisch, dass wir hier auf einen gemeinsamen Nenner kommen können“, erklärt Bajohr.

Mehr zum Thema bringt die DZ in ihrer Donnerstagsausgabe. Auch im E-Paper.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745047?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker