Anzeige

Di., 05.12.2017

Kunden reagieren ruhig Keine Angst vor Paketbomben

Kunden reagieren ruhig: Keine Angst vor Paketbomben

Keine Angst vor erpresserischer Paketpost hat Anne Krunke von der bft-Tankstelle. Foto: Michalak

Dülmen. Nein, bis jetzt hat noch kein Kunde, der seine Postpakete über Lotto-Toto Westphal abwickelt, nach dem Erpresser gefragt. Der hatte per Post eine Paketbombe in einer Potsdamer Apotheke zustellen lassen.

Von Markus Michalak

Und droht inzwischen mit weiteren Paketbomben, sollten seine Forderungen nicht erfüllt werden. „Wir liefern ja keine großen Mengen an Paketen aus, sondern bei uns sind es meist Retouren, die uns gebracht werden. Da sehe ich im Moment kein Risiko“, erklärt Werner Westphal.

Auch im Paketshop der bft-Tankstelle an der Coesfelder Straße, in der Anne Krunke beschäftigt ist, gibt es keine Anzeichen für Beunruhigung. „Da spricht niemand drüber, lohnt sich gar nicht, was drüber zu schreiben.“

Aus Sicht von Post-Sprecher Rainer Ernzer gibt es derzeit keinen Grund zur Panik. „Bei den mehr als sieben Millionen Paketen, die wir vor Weihnachten pro Tag in Deutschland zustellen, hat es jetzt diesen einen, wirklich schlimmen Fall gegeben. Aber das Risiko, solch ein Paket privat zu bekommen, bleibt natürlich dennoch außerordentlich gering.“

Trotzdem rät die Post zur Vorsicht. Kuriose Sendungen mit unbekanntem Absender sollten derzeit besser nicht geöffnet werden. „Falls ein Paket vom Empfänger nicht zugeordnet werden kann, kann er es selbstverständlich an unseren Zusteller zurückgeben.“ Der müsse dann im Einzelfall entscheiden, ob er die Polizei einschalten will.

Mehr zum Thema bringt die Dülmener Zeitung am Mittwoch in Printausgabe und E-Paper.

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5336979?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F