Mi., 30.11.2016

Früherer Kanal am Overbergplatz freigelegt Alter Tiber-Tunnel aufgetaucht

Früherer Kanal am Overbergplatz freigelegt : Alter Tiber-Tunnel aufgetaucht

Wie ein Stolleneingang wirkt der frühere Tiberkanal, der bei den Bauarbeiten auf dem Overbergplatz zutage getreten ist. Foto: Kerstan

Dülmen. Noch haben die Archäologen auf dem Overbergplatz gar nicht richtig angefangen. Und trotzdem hat der Bagger bereits einen Teil der Dülmener Stadtgeschichte freigelegt: den früheren Tiberkanal, durch den der Bach einst floss. Fast wie ein Stolleneingang wirkt die Öffnung, die derzeit beim Blick in die Baugrube zu sehen ist.

Von Kristina Kerstan

Vermutlich nach dem Krieg wurde der jetzt freigelegte Kanal gebaut, erläutert Stadtbaurat Clemens A. Leushacke. Ganz genau kann er es nicht sagen. Auf jeden Fall war 1948 die Tiber schon verrohrt. Mit dem Abriss der Feuerwehr und dem Bau der heutigen Sparkassen-Geschäftsstelle wurde Anfang der 1980er-Jahre der alte Kanal trocken gelegt und ein neuer gebaut. So fließt die Tiber heute unter dem Lohwall entlang, berichtet der Stadtbaurat.
Ursprünglich verlief der Bach, früher deutlich wasserreicher als heute, jedoch an der tiefsten Stelle Dülmens - der heutigen Tiberstraße. Als jedoch die mittelalterliche Stadtbefestigung errichtet wurde, änderte sich erstmals das Flussbett. Etwa in Höhe der heutigen Coesfelder Straße sei es umgeleitet worden, um die Stadtgräben zu speisen, erläutert Leushacke.

Ein kleiner Teil des Wassers floss jedoch weiterhin auf seinem ursprünglichen Weg - und spülte die Abwasser aus dem mittelalterlichen Dülmen, auch Handwerker nutzen ihn wohl. Trinkwasser holten sich die Bewohner lieber aus Brunnen. Ende des 19. Jahrhunderts sei dieser Bachlauf verroht worden, so Stadtarchivar Dr. Stefan Sudmann.

Doch zurück zum Hauptarm: Als im 17. Jahrhundert die Wallanlagen zurückgebaut und der Graben zugeschüttet wurden, floss die Tiber bis zu ihrer Verrohrung nach dem Zweiten Weltkrieg weiter über den heutigen Overbergplatz. So befanden sich auch zwischen Westring und Lohwall damals die Bleichen, erinnert Leushacke.

Den gesamten Bericht finden Sie in der DZ-Ausgabe von Donnerstag, Print und E-Paper.

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4469549?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F