Mi., 10.02.2016

Stadtwerke laden zu Energietagen ein Energie und Erbsensuppe

Stadtwerke laden zu Energietagen ein : Energie und Erbsensuppe

Freuen sich auf wissensdurstige Besucher: Johannes Röken (r.) und Bernd Wessels laden zu den Dülmener Energietagen. Foto: Michalak

Dülmen. Natürlich könne man jede Information, die es auf den Dülmener Energietagen am Sonntag, 21. Februar, von 10 bis 17 Uhr, in der Schornsteinfegerakademie gibt, auch auf andere Weise bekommen, räumt Stadtwerke-Chef Johannes Röken ein.

Von Markus Michalak

„Aber nur hier bekommen Sie das geballte Angebot von Fachleuten zu allen Fragen, die sich rund ums Thema Energie stellen“, erklärt er den Mehrwert der Dülmener Energietage. Ob Heizung, Wärmedämmung, Photovoltaik oder ganz einfach die Frage: „Wie kann ich Energie einsparen?“ Zu jedem Thema sind Experten vor Ort, die gerne auch am persönlichen Beispiel Vorschläge erarbeiten. „Wir freuen uns, wenn die Besucher sich Gedanken machen, was sie in ihrem Haus konkret optimieren möchten“, ruft Energieberater Bernd Wessels Interessierte dazu auf, möglichst viele Daten zum eigenen Energieproblem mitzubringen. Oft sei es zum Beispiel gar nicht nötig, den kompletten Dachstuhl neu zu dämmen. „Wir erleben häufig, dass kleine Änderungen an Heizkörpern oder den Fenstern zu großen Einsparungen führen“, erklärt Wessels, der als Energieberater Hunderten Kunden geholfen hat, ihre Energiekosten zu senken.

Warum verderben sich die Stadtwerke, die vom Verkauf von Strom und Gas leben, eigentlich mit ihrer Energieberatung das eigene Geschäft?

„Das könnte man vielleicht im ersten Moment so sehen. Aber auf den zweiten Blick ist ein verantwortlicher Umgang mit unseren Ressourcen nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll“, erklärt Röken. Ein Kunde, der gut beraten werde, der bleibe dem Unternehmen auch treu.

Neben den häuslichen Energiethemen präsentieren die Energietage zwei Elektromobile. „Wir informieren unsere Gäste über Reichweiten, Kosten und über die modernsten Akku-Konzepte.“ Die Stadtwerke selbst haben ein Werkstatt-Fahrzeug mit Elektromotor im täglichen Einsatz. „Das kann sich auch für einen Gewerbetreibenden im Dülmener Stadtgebiet rechnen“, meint Röken. Außerdem kann der stadteigene Elektro-Smart besichtigt werden.

Die Energietage heben aber auch ein Problem der immer besser gedämmten Häuser ins Zentrum des Interesses: „Wenn wir übertreiben, bekommen wir ein Problem mit Schimmel“, warnt Wessels. Deshalb gibt es in der Cafeteria auch zwei Vorträge, wie der Schimmel im Zaum gehalten werden kann. Hier wird aber auch Appetitlicheres serviert: Die Gäste werden in der Cafeteria mit kostenloser Erbsensuppe vom DRK Buldern verköstigt und können Getränke und Kuchen zu moderaten Preisen erwerben.

Auch wenn Berater zur Finanzierung von Energievorhaben parat stehen, und auch wenn Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke oder Lüftungsanlagen gezeigt werden, ist Röken eins wichtig: „Wir veranstalten keine Verkaufsmesse, sondern informieren unabhängig.“

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3802279?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F